Landesverband Rheinland-Nassau e. V.
Mitglied im Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter e. V.  

Herdbuch      

Abteilungsleiter Herdbuch 

Manfred Bils, Am Klausengarten 17, 67823 Obermoschel 
Tel.: 06362994689           

Vertreter 

Dieter Bauer, Im Altenberg 25, 55606 Heimweiler   
Tel.: 06757281                    

Geschäftsführer und Schatzmeister 

Jürgen Bartz, Siegfriedstr.22, 56729 Ettringen     
Tel.: 0265176895      

Zuchtberater und Körrichter 

Bernd Krieger, Bachweg 4, 55743 Idar-Oberstein  
Tel.: 0678133407           

Ehrenvorstandsmitglied 

Peter Hoefer, Im Lehpfad, 15, 56220 Urmitz             

In den "Richtlinien für das Herdbuch für Normalhaar-, Haarstruktur-, Kurzhaarrassen und Fuchskaninchen sowie für Angora-Herdbuchzucht in den Landesverbänden des ZDRK“ heißt es: „Die Mitglieder der Herdbuch- und Leistungsabteilungen haben die vorrangige Aufgabe, erbfeste Tiere zu züchten, die zur Verbesserung der Landeszuchten beitragen können. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse und die praktischen Erfahrungen sollen bei der Zucht und Haltung angewandt werden.“  

Genau genommen trifft dies natürlich auch auf andere Züchter innerhalb des ZDRK zu. Die Herdbuchzüchter gehen allerdings noch ein Stück weiter. Neben den Anforderungen, die im Standard beschrieben sind, wird in der Herdbuchzucht besonderer Wert auf Leistung gelegt. „Der Herdbuch- bzw. Leistungszüchter ist verpflichtet, nur Tiere bester Qualität, Fruchtbarkeit, Säugeleistung, Aufzuchtleistung, Vererbung, Futterverwertung und Konstitution an die Landeszuchten oder andere Züchter abzugeben.“ 

Die Einrichtungen zur Unterbringung und Versorgung der Tiere müssen vorbildlich sein. Die gesamte Zuchtanlage muss mindestens 24 Stallabteile pro gemeldete Rasse haben. Natürlich sind alle Tiere entsprechend den Richtlinien des ZDRK gekennzeichnet. Die zur Zucht eingesetzten Tiere, sowie jeder Wurf sind zum nächstmöglichen Termin zu melden. 

Jedes Mitglied eines Rassekaninchenzuchtvereines kann auf Antrag in das Herdbuch aufgenommen werden. Vor der Aufnahme muss die für das Herdbuch zu meldende Rasse mindestens drei Jahre erfolgreich gezüchtet worden sein. Eine Aufnahme als Herdbuch-Anwärter erfolgt nach einer Besichtigung der Stallanlage und Erfassung der Zuchttiere. Die Anerkennung als Herdbuchzüchter erfolgt frühestens nach zwei Jahren. Der Anwärter muss in dieser Zeit auf einer auf einer Herdbuch- bzw. Landes- oder Bundesschau in den zuständigen Schauklassen des Herdbuches erfolgreich ausgestellt haben. Die Anerkennung erfolgt durch Mehrheitsbeschluss der Kommission. Der Züchter ist dann berechtigt, seine Zucht als „Anerkannte Herdbuchzucht“ seiner Rasse zu bezeichnen. 

Körungen werden grundsätzlich am Stall durchgeführt. Bei der Körung stellt der Züchter die Elterntiere mit der Nachzucht vor. Die Bewertung erfolgt nach dem Standard des ZDRK. Bei der Vergabe der Körnoten werden die Vorfahren, die Aufzuchtleistung, das Preisrichterurteil und die Ausgeglichenheit berücksichtigt.    

Ich würde mich sehr freuen, wenn sich mehr Züchter für die Herdbuchzucht begeistern würden. Der Unterschied von einem Züchter zu einem Herdbuchzüchter ist doch gar nicht so groß. Wichtig erscheint mir, dass in der Rassekaninchenzucht wieder mehr Wert auf Leistung gelegt wird. Schönheit und Leistung muss unser Zuchtziel sein.
Siegfried Hubert
Quelle: Richtlinien für das Herdbuch für Normalhaar-, Haarstruktur-, Kurzhaarrassen und Fuchskaninchen sowie für Angora-Herdbuchzucht und Angora-Leistungszucht